Autoridades britânicas apreendem 150.000 dólares de Bitcoin Ilegaly Adquirido

As autoridades britânicas prenderam um suspeito de 35 anos de idade e apreenderam cerca de 150.000 dólares de fundos Bitcoin adquiridos ilegalmente.

O Serviço de Polícia Metropolitana do Reino Unido (MPS) prendeu uma mulher de 35 anos de idade e apreendeu mais de 150.000 dólares de Bitcoin Code como parte de uma investigação sobre pedidos fraudulentos de empréstimos apoiados pelo governo para empresas afetadas pela pandemia da COVID-19.

MPS apreendeu $150.000 de BTC

O MPS (ou Met) anunciou que a Equipe Proativa de Lavagem de Dinheiro havia investigado uma mulher de 35 anos de idade por adquirir ilegalmente quantidades substanciais de fundos apoiados pelo governo e usá-los para comprar Bitcoin.

Ao receber um mandado de busca, os oficiais da Met, assistidos pela Equipe de Crime Proativo da Suffolk Constabulary, invadiram o endereço residencial da mulher em Ipswich. Eles encontraram várias crianças deixadas no endereço por conta própria. As autoridades localizaram o suspeito nas proximidades e a prenderam por suspeita de fraude, lavagem de dinheiro e negligência da criança.

A polícia entrevistou a mulher e a libertou em 12 de agosto, enquanto a investigação prosseguia. Entretanto, em 13 de agosto, os agentes da Met apresentaram com sucesso um pedido de prisão de £115.000 (US$150.000) de Bitcoin em uma carteira digital pertencente ao suspeito.

De acordo com a declaração, a mulher tinha estabelecido múltiplas contas bancárias de mula usadas para receber o produto de pedidos fraudulentos de „Bounce Back Loans“.

Esses empréstimos fazem parte de um programa lançado pelo governo britânico para ajudar as pequenas empresas que sofrem as conseqüências da crise da COVID-19. Após receber os fundos na conta bancária da mula, os funcionários da Met os rastrearam quando ela comprou a Bitcoin.

O Sargento Detetive Ian Barrett exortou as pessoas a serem mais cautelosas no fornecimento de informações pessoais e bancárias on-line ou por telefone.

„Para as pessoas tirarem proveito do apoio governamental disponível para aqueles que realmente precisam dele nestes tempos sem precedentes é terrível“. – acrescentou ele.

O DOJ dos EUA apreendeu milhões em BTC

Como a CryptoPotato informou ontem, três importantes agências do governo dos EUA, a saber, o FBI, o IRS e o HSI, apreenderam mais de 300 contas de moedas criptográficas contendo enormes quantidades de Bitcoin da Al-Qaeda, ISIS e Hamas.

Os três grupos terroristas conseguiram os fundos arrecadando doações substanciais de crentes ou fazendo-se passar por organizações legítimas para enganar as pessoas e enviá-las ao BTC. Eles também asseguraram a seus apoiadores que todas as transações de Bitcoin eram totalmente anônimas.

Entretanto, isso não é o caso, e as agências americanas conseguiram rastrear e finalmente apreender as contas em moeda criptográfica pertencentes aos terroristas.

Männer haben Affären

Männer haben Affären. Einige dieser Männer sind Väter. Und obwohl es selten im Freien diskutiert wird, haben viele Männer ein unterschiedliches Maß an Schuld an den Untreue, ob ihre Partner von ihnen wissen oder nicht. Also wollten wir mit einigen Männern sprechen, die über die Schuld, die sie empfunden haben, betrogen haben und wie es sie davon überzeugt hat – oder auch nicht -, bessere Ehemänner und Väter zu werden. Einige der Männer hier fühlten sich vorübergehend für ihre Verstöße schuldig, andere waren eher besorgt, dass ihre Partner es herausfanden, als wirklich schuldig. Und, naja, einige hatten es überhaupt nicht bereut. Viele hatten die neue Freunden durch einen Partnerbörsen Test kennengelernt. Alle halfen dabei, den Cocktail der Emotionen zu veranschaulichen, die stattfinden, wenn man sich entscheidet, untreu zu sein.

„Ich fühlte mich danach schmutzig.“

„Es war schon immer, das ist der letzte, das ist der letzte. Ich werde es nicht noch einmal tun“, sagt Tyler, der seine Frau 20 Jahre lang betrogen hat. „Und das ist nicht wirklich passiert.“ Tyler sagt, dass er in den letzten Jahren deutlich geworden ist, dass er ein Problem hat und dass er in die Therapie für Sexsüchtige geht. „Ich dachte nie daran, die Affäre zu gestehen, weil ich mir nicht sicher war, wie sie aufgenommen werden würde, und ich hätte eine Menge Schuldgefühle gehabt. Und ich hatte Angst davor. Aber nachdem ich jedes Mal betrogen habe, fühlte ich mich danach einfach schmutzig. Aber ich habe es weiter gemacht. Es ist ja nicht so, dass dieses Schuldgefühl nur einmal auftrat. Das ist mehrfach passiert. Aber wie jeder Süchtige stoppt man und durchlebt eine Zeit der – mangels eines besseren Wortes – Nüchternheit. Aber der Anruf ist da.“

„Ich fühlte mich widersprüchlich.“

„Ich hatte nicht die Absicht, die Affäre zu beginnen oder meine Frau zu verlassen. Ich fühlte mich in einen Konflikt verwickelt. Ich hatte jemanden, mit dem ich sprechen konnte, der außerhalb meiner Beziehung war, ohne meinem Partner Probleme zu bereiten“, sagt Sean, der eine Affäre mit seinem Kollegen hatte, die begann, nachdem er anfing, sich ihr über Stress am Arbeitsplatz anzuvertrauen. Dann verwandelte es sich in etwas Tieferes, etwas, das er nicht erwartet hatte. „Am Anfang war es eine Erleichterung zu spüren, dass es jemanden gab, mit dem ich sprechen konnte. Aber ich wusste nicht, wie ich es beenden sollte.“

Wie wichtig sind die elterlichen Richtlinien des Unternehmens (Elternurlaub, Kinderbetreuungshilfe, etc.) bei der Planung eines neuen Jobs?

Überhaupt nicht wichtig

„Ich war täglich besorgt, dass mein Partner es herausfinden würde, oder dass das Mädchen, das ich sah, es herausfinden würde“, fährt Sean fort. „Ich konnte dem Mädchen sagen, dass ich die Affäre damit hatte, dass es vorbei war und mit meiner langfristigen Beziehung auf der einen Seite weitermachte, aber die größte Sorge, die ich hatte, war, dass sie, wenn ich das täte, meine langfristige Beziehung herausfinden und meiner Ex-Frau sagen würde, was ich getan hatte, und dann würde ich allein enden.“